Warum sind ccTLDs so kompliziert?

Wenn Sie darüber nachdenken, ist eine Domain eigentlich ein sehr einfaches Produkt. Sie besteht aus einer Zeichenkette, der eine IP-Adresse zugeordnet ist. Also, warum kann es kompliziert werden? Warum muss man in manchen Ländern einen lokal ansässigen Ansprechpartner angeben? Oder eine E-Mail bestätigen, die die eigene E-Mail-Adresse verifiziert? Nun, das liegt teilweise an der Struktur des Domain-Systems, wo eine Änderung auf einer Ebene das ganze System betreffen kann.

Die gültigen Bestimmungen hängen von der Art der Domain-Endung ab, also davon, ob es sich um eine generische Top-Level-Domain (gTLD) oder um eine country code Top-Level-Domain (ccTLD) handelt. Eine gTLD besteht aus drei oder mehr Zeichen, wie z.B. .COM, .ORG oder .INFO, und wird von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) reguliert. Eine ccTLD ist eine Länder-Domain-Endung, die einer Nation oder einem Staat zugeteilt wurde, z.B. .DE für Deutschland oder .CN für China. Ein Grund, warum ccTLDs so kompliziert sind, liegt somit in der unterschiedlichen Regulierung der Domain-Endungen.

Schauen wir uns zuerst die ICANN und die gTLDs an.

ICANN
Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, oder ICANN, ist eine Non-Profit-Organisation, die die technischen und verfahrensmäßigen Richtlinien für akkreditierte Domain-Registrare und -Registries festlegt. Um generische Top-Level Domains (gTLDs), wie z.B. .COM, verkaufen zu dürfen, muss ein Registrar ICANN-akkreditiert sein. Jede von der ICANN festgelegte Regel oder Vorschrift wirkt sich letztlich auf den gesamten Vertriebsweg aus.

Registry
Die Registry ist eine Organisation, die eine Domain-Endung erstellt und betreibt. Die Public Interest Registry z.B. betreibt .ORG, während die Donuts-Registry neue gTLDs, wie .GURU oder .GMBH, unterhält. Registries, die gTLD-Endungen verwalten, müssen einen Vertrag mit der ICANN unterzeichnen und sind dafür verantwortlich, die Registrierungsbedingungen festzulegen, durchzusetzen und die Domain-Endung dementsprechend zu betreiben.

Registrar
Registrare sind Organisationen, welche durch die ICANN akkreditiert wurden und daher im Auftrag von Inhabern Domains reservieren dürfen. Einige Registrare arbeiten direkt mit dem Inhaber zusammen, während andere, wie die EPAG, Domains im Großhandel an Reseller verkaufen. Die Reseller wiederum arbeiten dann direkt mit den Domaininhabern zusammen.

Inhaber
Der Domaininhaber ist die Person oder Organisation, dem die Domain gehört.

 

Schauen wir uns jetzt im Vergleich dazu das ccTLD-System an.

Wie bereits erwähnt, werden ccTLDs einer Nation oder einem Staat zugeteilt. Demzufolge ist die Instanz, welche die technischen und verfahrensrechtlichen Richtlinien für die Registry und die Registrare festlegt, oftmals die Regierung selbst. Sie wählt die Registry, die ihre ccTLD-Endung verwaltet und ihre Richtlinien durchsetzt. Abhängig davon wie die Registry entstanden ist, kann sie einer Reihe verschiedener Organisationstypen entsprechen. So kann sie beispielsweise:

  • ein Regierungsministerium wie in Barbados (.BB), Finland (.FI) oder Samoa (.WS);
  • ein Telekommunikationsanbieter wie im Yemen (.YE), in den Vereinigten Arabischen Emiraten (.AE) oder San Marino (.SM);
  • eine Universität wie in Bosnien und Herzegowina (.BA), auf den Bahamas (.BS) oder in Chile (.CL);
  • ein Privatunternehmen wie in Österreich (.AT), Grönland (.GS) oder Puerto Rico (.PR);
  • oder eine gemeinnützige Organisation wie in Armenien (.AM), Belgien (.BE) oder Neuseeland (.NZ) sein.

ccTLD Registry-Modelle

Um das Ganze noch komplizierter zu machen, gibt es kein Standardmodell für das ccTLD-System. Da die Regierung entscheidet, wie ihre ccTLD betrieben wird, ist das System in jedem Land anders.

Registry/Registrar
Manche ccTLDs folgen einem Registry/Registrar-Modell, das ähnlich wie das gTLD-Modell funktioniert. Die Registry erlaubt nur den von ihr akkreditierten Registraren, Domains zu registrieren und zu betreiben. Manche ccTLDs können von jeder Person oder Organisation registriert werden und manche sind auf lokal ansässige Inhaber beschränkt. Weiterhin bieten viele dieser Registries ein offizielles Webportal und oft auch eine API-Verbindung zur automatisierten Domain-Registrierung an.

Registry/Domaininhaber
Einige ccTLDs akkreditieren keine Registrare, sondern entscheiden sich, direkt mit Domaininhabern zusammenzuarbeiten. Registrare wie die EPAG können diese Domains zwar immer noch verwalten, aber wir müssen uns oft in ein Einzelkonto einloggen, um eine Domain manuell zu bearbeiten. Registries mit diesem Modell verlangen oft einen lokal ansässigen Ansprechpartner oder auch Dokumentationsunterlagen vom Domaininhaber, um eine Domain zu registrieren.

Registry/Registrar ODER Domaininhaber

Obgleich selten, gibt es einige ccTLD-Registries, die sowohl mit akkreditierten Registraren als auch direkt mit Domaininhabern arbeiten. Die Inhaber zahlen jedoch wesentlich höhere Gebühren als die Registrare, um ihre Domains direkt bei der Registry zu betreiben. Dieses Modell führt oft zu Verwirrung bei den Inhabern und Registraren, weil die Prozesse für beide Parteien unterschiedlich sein können.

Was heißt das für Sie?

Jede Änderung an einem Teil des Domain-Systems kann für Sie und Ihre Kunden dramatische Auswirkungen haben. Würde die ICANN beispielsweise entscheiden, weitere Zusatzdaten vom Domaininhaber zu fordern, wäre jede Ebene des Systems betroffen. Registries müssten es den Registraren zunächst ermöglichen, die neuen Zusatzdaten zu speichern. Dann müssten die Registrare ihre Systeme anpassen, um die Zusatzdaten von den Domaininhabern erhalten zu können. Die Änderungen müssten auch an Reseller und Domaininhaber kommuniziert werden und die Reseller müssten die Domaininhaber kontaktieren, um die benötigten Daten von ihnen zu erhalten. Registrare und Reseller müssten ferner auch eindeutig kommunizieren, welche Konsequenzen eine Untätigkeit der Domaininhaber mit sich bringen würde.

Das ccTLD-System ist besonders anfällig für Veränderungen. Da Regierungen oft am Entscheidungsprozess beteiligt sind, können Änderungen an Bedingungen, Prozessen oder Preisen von heute auf morgen erfolgen. Manche Organisationen, die ccTLDs betreiben, haben limitierte Branchenkenntnisse, kaum finanzielle Mittel oder betreiben die Registry nur als öffentliche Dienstleistung. Dies führt dazu, dass Prozesse kompliziert werden können, die Preise hoch sind oder Informationen fehlen.

Wir hoffen, diese Übersicht hilft Ihnen zu verstehen, warum das Domain-System so komplex sein kann und warum wir als Registrar ab und an dazu gezwungen sind, schwierige Entscheidungen zu treffen und diese umzusetzen. Wir wissen, dass Änderungen, die in letzter Minute angekündigt werden, Sie und Ihre Kunden unter Druck setzen. Davon sind auch wir keine Fans, aber leider gibt es Änderungen und Entschlüsse, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. In solchen Fällen tun wir unser Äußerstes, Sie weit im Voraus zu informieren und die Auswirkungen für Sie möglichst gering zu halten. Es würde aber auch keinen Spaß machen, wenn alles easy wäre, oder?